Rollensteckbrief BPM-Office Prozessmodellierer

Der Prozessmodellierer ist eine Rolle im BPM-Office, die Aufgaben der Prozessmodellierung ausführt. Der Prozessmodellierer hat signifikantes Wissen über die strukturierte und systematische Erfassung, Dokumentation, Versionierung, Publikation und Auswertung von Geschäftsprozessen und der dafür notwendigen Informationssysteme. Dabei werden sowohl der vorhandene Ist-Zustand (AS-IS) als auch die gewünschten und formulierten Sollzustände (TO-BE-Prozesse) konsistent in einem Process-Repository abgebildet und bereitgestellt.

Er ist (mit-)verantwortlich für:

  • Aufbau, Einführung und Pflege von Prozessdokumentationsrichtlinien unter Berücksichtigung der Grundsätzen ordnungsgemäßer Modellierung (GoM)
  • Ausbau und die Pflege einer vollständige, aktuelle und konsistenten Prozessdokumentation in einem Process-Repositories
  • Sichere Bereitstellung von „Wissen über den Prozess“
  • Unterstützung bei der Definition und Auswertung von diversen Prozessanalyseberichten (Prozessaufgaben für die Rolle xxx, betroffene Prozesse bei IT-Systemausfall xx,..)
  • Planung, Einführung und Pflege eines Berechtigungskonzeptes für den „sicheren“ Zugriff auf das Prozesswissen
  • Pflege der EPM-Wissensmanagement-Datenbank und das Training von Modellierungsfähigkeiten
  • GP-Configuration Management (Versionierung, Check-in/Check-Out, Datensicherung)

Prozessmodellierer sind i.d.R. bei BPI-Initiativen bei der Konzeption, Implementierung und Einführung involviert. Prozessmodellierer unterstützen auch die kontinuierlichen Verbesserung von GP.

.

Weiterführende Begriffe und Links

Share via